Scheibe C Falke

Technische Daten
Kennzeichen

D-KIFE

Spannweite 15 m
Flügelfläche 18,2 m²
Flügelstreckung 13,8
Rumpflänge 7,60 m
Leergewicht 438 kg
maximales Fluggewicht 690 kg
Flächenbelastung 37,9 kg/m²
maximaler Wasserballast kein Ballast
höchstzulässige Geschwindigkeit 190 km/h
Manövergeschwindigkeit km/h
beste Gleitzahl 23
Motor 100 PS Rotax
Besonderheiten

Verstellpropeller

F-Schlepp Vorrichtung

 

D-KIFE

Geschichte:

Egon Scheibe entwickelte 1963/1964 den doppelsitzigen Motorsegler SF 25 „Motorfalke“ der zunehmend verbessert wurde. Der in Gemischtbauweise hergestellte Motorfalke wurde einer der ersten praxistauglichen und in Serie hergestellten Reisemotorsegler. Diese Flugzeugkategorie wird gerne als billige Alternative zum Motorflugzeug verwendet, bekommt aber zunehmend Konkurrenz durch Ultraleichtflugzeuge.
Die Stärke liegt weniger im reinen Segelflug, sondern eher im Reiseflug.
- kleinster und leichtester zweisitziger Motorsegler
- ca. 1400 Motorsegler der SF-25-Baureihe fliegen weltweit
- einfache Wartung und geringe Betriebskosten.

Einsatz im Verein:
Viele unserer Mitglieder haben neben ihrer Segelfluglizenz zusätzlich noch eine Motorseglerlizenz, denn der Motorsegler ist eine gute Möglichkeit, um mal schnell ein bestimmtes Ziel zu erreichen - was man ja mit dem Segelflugzeug nicht immer so vorbestimmen kann.

Anschaffung im LSV Roßfeld: 2010

  • F-Schlepp Vorrichtung zum Schleppen von Segelflugzeugen
  • gutmütige Flugeigenschaften
  • ideal für Gastflüge in die nähere und weitere Umgebung und als Schulflugzeug zum Erwerb des PPL-B (Reisemotorsegler)

 

Begriffserklärungen

Gemischtbauweise: Das Flugzeug ist nicht nur aus Werkstoffen einer Art (z.B. GFK, Holz oder Aluminium) gefertigt, sondern aus verschiedenen Werkstoffen - Die Ka8 hat einen Rumpf aus Stahlrohr und Tragflächen aus Holz. Der Rumpf und die Tragflächen sind mit Stoff bespannt und lackiert.
Spannweite: Entfernung zwischen den Tragflügelenden.
Flügelfläche: Gesamtfläche der Tragflächen.
Profil: Form des Querschnittes eines Tragflügels.
Streckung: Verhältnis zwischen der Spannweite und der mittleren Tragflügeltiefe.
Tragflügeltiefe: Entfernung zwischen dem vorderen (Nasenleiste) und dem hinteren (Endleiste) Ende des Tragflügels.
Rüstmasse: Leergewicht des Flugzeuges incl. Batterie, Instrumente und fest eingebaute
Gepäck.
Maximale Flächenbelastung: Masse, die die Tragflächen pro Quadratmeter tragen dürfen.
Maximale Fluggeschwindigkeit: Höhste, bei ruhiger Luft, zulässige Geschwindigkeit (Roter Strich auf dem Fahrtenmesser).
Fahrtenmesser: Geschwindigkeitsmesser.
Überziehgeschwindigkeit: Kleinste Geschwindigkeit bei der das Flugzeug gerade noch flugfähig ist.
Geringstes Sinken: Kleinste vertikale Geschwindigkeit mit der sich das Flugzeug dem Boden im Geradeausflug nähert.
Maximale Manövergeschwindigkeit: Größte Geschwindigkeit bei der noch volle Ruderausschläge zulässig sind.
Beste Gleitzahl: Verhältnis zwischen der in einem Zeitraum zurückgelegten horizontalen und vertikalen Strecke.
Beispiel: 27 heißt, daß das Flugzeug je Höhenmeter 27 Streckenmeter schafft.


Für weitere Infos auf das Plakat klicken!
kachelmannwetter.com

Aktuell sind 28 Gäste und keine Mitglieder online

Sie sind Besucher Nr.

Mitglieder Login